Ich zweifle, oder doch nicht ….

mai2017ich sage wieder einmal hallo,

Soll ich zweifeln? Ich weiss es nicht. Ich stehe ja fest im Leben, endlich so wie ich bin. Meine Hormone zeigen die richtige Wirkung und ich habe unendliche Unterstützung.
So schlecht schaue ich nicht aus, den Hormonspeck habe ich nicht bekommen.

Ich sitze in einer Firma ohne Mobbing und Andere Sachen, brauche mich nicht vor Kunden verstecken und kann meine Leistung bringen.

Zweifel ich? Wäre es besser gewesen wegzulaufen?

Naja alles kann nicht immer rund laufen, die letzte Woche mit 2 Unfällen brachten mich an den Rand eines Nervenzusammenbruchs. Bzw hatte ich einen. Mir ist nichts geschehen aber die Nerven und die Frage warum denn ich …

War ich schuld? Bin ich an allen Situationen schuld? Was wäre wenn ich nicht ich wäre.

jetzt kommt auch noch der Sommer, wieder ein wenig verstecken. Keinen Bikini, kurze Hose oder Rock …

Sport gibt es bei mir nicht mehr. Lust auf Squash wäre groß. Aber wo denn Umziehen, Duschen solange zwischen den Beinen was hängt.

Geld, Auto wir haben wenig Geld  zur Verfügung, naja die Arztkosten sind nicht ohne. Auch da zweifel ich ob es richtig war die Behandlung so durchzuführen. Psychologen usw. Stress zu Hause kene Zeit um Kraft zu finden ich weiss es nicht.

Zweifel ich, war es die richtige entscheidung? Wäre es besser gewesen wegzulaufen?

Ich will meine OP, aber wieder Kosten, Schmerzen (die sind mir egal) … Endlich der Körper zu 100% so wie ich bin. So Kleinigkeiten wie Logo, Laser usw. die mache ich schon noch. Aber bei uns Kostet das alles Geld. Wo nehme ich diese Kalkulierte 4000 Euro her, ich muss für Familie da sein meine Kids will ich wegen mir nicht vergessen. Sie haben alles Verdient.

Zweifel ich? War der Weg richtig? Wäre es besser wegzulaufen?

Ich fühl mich wohl. Ich weiss ohne den Weg gäbe es mich nicht mehr. Ich weiss ich bin ich endlich so wie die biologie Vorgesehen. Ein paar Sachen fehlen noch, zu einer muss noch immer meine Frau zustimmen, betet für mich dass sie sich „überwinden“ kann.

Zweifel ich? Schaffen wir alle Krufen? Wäre es besser gewesen wegzulaufen?

Aber allein wenn ich daran danke was wir die letzten Jahre geschafft haben. Wieviele Berge wir überwunden. Was für eine wahnsinns Freundschaft ich gefunden. Warum soll ich zweifeln, ich kann nicht schuld sein dieser Weg war vorbestimmt.

Allein der Vergleich, mein erstes öffentliches Auftreten als ich:

IMG_20131109_195103

Mir geht es gut, weiss wer meine Freunde sind und weiss es war richtig.

Zweifel, nein es war richtig und ich werde weitergehen.

 

Es kann doch nicht sein …

ich denke jetzt ist es doch schon lange offiziell,
ich denke es kann doch nicht sein,
ich wundere mich warum es mich noch immer schmerzt,
ich wundere mich warum man es nicht sieht.

ich bin kein bub ich bin kein er ich bin kein mann
ich bin einfach ich und werde immer ich sein ich bin eine frau

ich wurde als frau geboren ich werde als frau sterben,
ich habe den fehler in den dokumenten behoben

aber warum sagen leute sie verstehen das,
warum reden sie dann immer von er ..

eg ob meine nachbarn oder nahe leute
ich schmerzt mich doch sehr.

2 jahre muss ich noch immer es verstehen?
ich weiss es nicht ich kann nicht drüber stehen.

ich bin kein verrückter mann, hört auf mich anzustarrn

ich trage frauenkleider weil das zu einer frau gehört,
wenn es die kinder verstört dann gehört es ihnen erklärt

wer ist denn noch so falsch und sagt den einen so und im haus dann so ..

und versucht doch auch, wenn ich nicht da bin, mich weiblich zu benennen,
dann muss euer hirn nicht mehr aufpassen.

ich versteh es nicht, es tut mir weh ..

 

ich wäre nicht hier

028am samstag bei einem telefonat ist mir meine vergangeheit wieder einmal nach vorne geschossen. was habe ich denn schon alles erlebt, was habe ich denn versteckt und was habe ich alles durchgemacht.

über 30 jahre habe ich versucht so zu leben wie es die gesellschaft „vorgibt“. ich habe all meine probleme, gedanken und alles rund um mich versteckt. wenn es mir schlecht ging konnte ich es runterschlucken. ich war echt gut im „heile welt“ spielen. ob meine selbstzweifel im teenageralter, ob meine findung zu der zeit – ich wusste ja selbst nicht was mit mir los ist. ich hab es versteckt. so gut, dass ich selber glaubte mir geht es gut.

nicht einmal meinen schwärzesten tag hat es mir jemand anerkannt, ein misshandlung was solls. ich habe mitgespielt, wie immer bis dahin in meinem leben.

irgenwann jedoch konnte ich nicht mehr, es musste raus. wie dachte ich  kann den weg eh langsam gehen, hauptsache ein paar leute wissen es. pustekuchen, da hat es mich überrollt. vollständiges outing bei meiner lieben frau, und meinen wichtigsten personen. ich weiss jetzt warum es mir bei einer so schwer gefallen ist. wenn ich diese freundin verloren hätte würde es mich heute nicht mehr geben.

zu hause habe ich versucht wieder die heile welt zu spielen, die kids dürfen nix merken, erika soll nicht belastet werden. (gut, geschafft habe ich es leider nicht) wie oft habe ich verzweifelt geschriehen, war im wald und war kurz davor aufzugeben. wie oft hat da ein telefonat, gespräch oder einfach nur eine kurze kopfwäsche mir das leben gerettet. ohne diesen einzigartigen rückhalt wäre ich nicht mehr da. ich wäre in einen lkw gerast.

jetzt – ich sag einmal 3 und a bissl mehr jahre nach dieser zeit – bin ich mir zu 100%sicher dass unsere freundschaft schon mehrere leben überlebt hat. und sie wird noch einige überleben.

ängste habe ich noch immer, aber keine wo ich aufgebe, der weg hat mich gefestigt. jetzt stehe ich endlich als ich da, egal wo ob privat beruflich oder sonst wo. sogar die kirche hat meinen namen richtig gestellt. da wäre ich nicht ohne meinen rückhalt.

jetzt habe ich wieder „normale“ probleme, aber wir wissen wen wir haben. wenn ich denke wieviele am anfang mir geschrieben haben wie sich mich bewundern, wieviele von denen interessiert es wirklich wie es mir/uns geht? ich weiss es nicht. wer braucht schon 100 freunde, eine wirkliche reicht mir.

ja ich bin sandra

ja ich bin noch hier, und jetzt bin ich lebe, endlich. danke dieser wahnsinns unterstützung

bussu

 

ein leben als …

jetzt bin ich doch schon ein jahr mittels hormone unterwegs, mein leben hat sich in diesem jahr nicht geändert aber es gibt mein männliches ich nicht mehr.

ein jahr – fast – auch schon im neuem job. erlebt habe ich viel. ein jahr ist vergangen wo ich überall als sandra auftrete.

meine erste dienstreise im neuen job ging nach deutschland, es folgen england und kroatien.

kroatien, ein anderes land, im hotel ausgelacht vom personal. und nein es war kein billiges … jedoch beim kunden keine negativen erfahrungen. wobei auch in einem hotel in deuschland es nicht lustig war. die frage an der rezeption „was haben sie für eine wette verloren“ war schon eine sehr komische, noch dazu wo auf reispass usw sandra steht. gefühlvoll ist etwas anderes.

ein großes problem besteht noch, das ist meine stimme. wenn mich die anrufende person nicht kennt dann kommen komische aussagen. es wird angenommen ich bin männlich. ein österreichisches versandhaus wollte mit mir reden, hat es mir nicht geglaubt und wurde unfreundlich. wenn man sich dann beschwert kommt auch noch ein komisches mail, welches eine entschuldigung darstellen sollte. aber wir (meine bürokollegen) sind uns nicht einig ob das mail. oder die dame am telefon die größere schande für dieses unternehmen darstellt. viele personen müssen einfach ihr weltbild ändern. otto sind wir alle nicht.

wobei wenn ich überlege, ein zweites problem gibt es auch, meine gepkante op. ich habe (und darf sie – dank eines versprechens) noch nicht durchführen. ich würde so gerne wieder einmal squash spielen – aber was hat das mit op zu tun?? ganz einfach wo ziehe ich mich um, wo gehe ich duschen, bei den männern? bei den frauen, ich glaube beide haben ein problem … ich weiss e s nicht und will es nicht rausfinden, bin da zu feige.

sonst gibt es bei mir nicht viel, zu hause im ort keine probleme, kids keine problem das jahr wurde zur normalität. mein aussehen ändert sich halt auch gut 🙂 hormone vertrage ich gut was will frau mehr.

changes

 

das waren meine erfahrungen eines jahres …

2 jahre – und der preis …

2 jahre und ein paar tage ist es, da habe ich alle menschen um mich (bis auf meine 2 buben) informiert.

2 jahre bin ich jetzt sandra. für alle und für jeden.
ich habe gelacht ich habe geweint ich habe gebetet ich habe gehofft.

ja ich kann sagen, es war ja fast leicht. alle aussen stehenden denken ich stehe fest im leben. habe meinen alten job verlassen, gewisse sachen zwangen mich dazu. habe im neuem job fuß gefangen.

vor bissi mehr als einem jahr habe ich nochmals geheiratet, ja alles doch so wunderbar.

ich war als zwitter unterwegs, ich war beruflich nur sandra, ich sah komisch aus ..

IMG_1312

alles habe ich überstanden, die anfeindungen, die zweifel, die hormone das outing. jetzt 2 jahre später gibt es nur mehr mich, ich reagiere auf den alten namen nicht mehr, jedes er ist ein stoß in mein herz.

wir haben erikas krankheit noch nicht überwunden, aber das wird sie auch noch schaffen. wir haben unterstützung.

aber jeden tag stelle ich mir die frage, warum musste ich den weg gehen, warum habe ich nicht den feigen gewählt und hätte mich doch gegen einen lkw geworfen. jeden tag kommen diese gedanken ich mache es allen so schwer mich zu akzeptieren, von tag zu tag wird ein gewisser hass größer.

ja ich habe mich verändert, mein körper wird imme besser, mein geist immer mehr frei meine fassanden fallen.

027

ich lächle ich bin neu geboren. aber der preis hat sich der ausgezahlt? ein schwerer preis, ich hoffe so sehr. aber was wenn der hass nicht verschwindet, kann ich dann von vorne beginnen?

2 jahre es hat sich so viel getan, 2 jahre und so schwere rucksäcke zu tragen. gott sei danke habe ich meine zwillingsschwester, gott sein dank passt mein umfeld. aber wie lange schaffe ich es noch?
wäre es nicht besser zu gehen? 2 jahre ich kann schwer glücklich sein, hass was mich umgibt.

2 jahre bringen viel ans licht 2 jahre und ich hoffe noch ein paar mehr. ich hoffe auch das geld wird wieder mehr, ich kann meine therapien nicht mehr bezahlen, ich kann nicht mehr.

vor 2 jahren dachte ich es dauert mind. 10 jahre bis ich sandra sein kann, jetzt hoffe ich ich bin in 10 jahren noch immer da wo ich jetzt bin. die hoffnung das einzige was mir bleibt, die hoffnung. die freunde die mich halten und die hoffnung lassen mich weitergehen.

heute nacht wiedermal von meinem schwarzesten tag geträumt, panik, angst scheiss umkleidekabine, aber auch das habe ich damals überstanden, dank meiner fassade hat es niemand gemerkt was da war, das ist jetzt viel mehr als 2 jahre gewesen, trotzdem lässt es mich nicht los. wenn ich an diesen tag seit ca 30 jahren denke, was wird dann in weiteren 30 in mein hirn sein.

2 jahre soviel ist geschehen, 2 jahre so weit musste ich gehen 2 jahre und was habe ich alles verloren, 2 jahre ich bin zwar neu geboren habe viel gelernt, aber der preis?

ich mag nicht mehr hoffen, ich will ohne gedanken endlich glücklich leben!

 

2 jahre …

 

 

 

80 – 20

wie sage ich sogerne im beruf, es gibt eine 80/20 regel. egal wo man sie anwendet sie ist anwendbar. 80/20 so fühle ich mich zur zeit auch, 80/20 …

80%des weges zur vollkommenheit habe ich geschaft, diese 80% des weges waren steinig mit hindernissen und mit tränen gepflastert. gefühlt fehlen mir „nur“ mehr 20% jedoch diese 20% brauchen 80%der zeit. nein ich will jetzt nicht rechnen, die 80% waren 10 jahre, wieviel sind dann dir restlichen 20, wenn diese 10 jahre 20% der zeit waren.

ja es wird noch ewig dauern, die vollkommenheit werde ich nicht erreichen. allein wenn ich denke, die geschlechts op – falls ich sie machen darf – wird ein hammer. mein bart gehört noch weg. meine stimme ein horror, mein haare … vollkommen werde ich nie sein, ab er was ist der nächste schritt.

laser, logopäthin alles kostet geld, welches ich nicht habe. wichtiger ist erikas, kids und meine gesundheit, dank österreichischen gesundheitssystem stecke ich da im monat soviel selbst rein, dass nichts fürs leben bleibt …

der blick in den spiegel in der früh. zeitweise bringt das tränen, erst wenn ich geschminkt und gerichtet bin fühle ich mich wohl.

aber 80 prozent liegen hinter mir, schwere wege viel erfolge, viele blicke viele neider, viele vorurteile. aber was soll ich tun? diese 80 prozent haben auch viel kraft gekostet. diese 80% haben persönliche schmerzen gebracht, verkraftet erika die restlichen 20? kann ich es ihr zumuten, kann ich als danke auf die restlichen schritte verzichten? ich habe angst vor den letzten 20 prozent….

ich liege hier und grübel, suche neue perücken und denke was wäre wenn ich es „durchziehe“ ….

vollkommenheit 100% das wird es nie geben, nur ich will nicht aufgeben, ich will mich nicht vor einen lkw schmeissen, ich habe zeit. ich kann aber auch ohne die 20 leben, oder auch nicht …

ich weiss es nicht. verkraften wir das, verkrafte ich es ohne 20% …

80% …

zumindest spare ich jetzt einmal auf die laser, das wird sicher gehen, ob haartransplantation von nöten sehe ich in einem jahr, wie sich mein körper weiter entwickelt auch. ich kann nicht anders als weiter zu gehen, bleibe ich stehen dann…

meine kids, meine frau meine spatzu, meine familie bitte habt geduld mit mir bitte unterstützt mich so weiter bitte lasst mich gehen und bitte fangst mich auf, ohne euch wäre ich nicht da ohne euch hättet ihr heute zu mir runter geschaut …

ich werde keinen weg ohne zustimmung gehen, solange ich kann …

80% die restlichen 20 haben noch 40 jahre zeit …

2 jahre …..

nach einen sehr müden abend und verdamm frühes schlafen sitze ich jetzt hier und mir wird eines klar (auch ein traum welcher mich aus dem schlaf gerissen hat …). 2 jahre ist es jetzt her, 2 jahre seit meinem „vollständigem“ outing. was habe ich in diesen 2 jahren erlebt, irgendwie ein wunder dass ich noch hier sitze.

vor 2 jahren habe ich mich in meiner alten firma geoutet. 2 jahre vergehen schon schnell. damals vor 2 jahren habe ich noch gedacht, oo erzählen wir es die leute bis ich meinen weg gehen kann dauert es eh noch 10 jahre. aber ich muss diese last los werden. jetzt 2 jahre später bin ich schlauer.

ich hatte davor schon 2 konstante, welche er ermöglicht haben diese zeit zu überleben (und auch jene davor), diese 2 personen verdanke ich mein leben. auf einer seite meine frau, sie steht seit 20 jahren hinter mir und dann meine allerbeste freundin, wie oft musste sie mich trösten und von blödsinn abhalten.

aber die 2 jahre jetzt, man was habe ich durchgemacht (und meine leute um mich)…. was habe ich alles gelernt, was habe ich alles gesehen. ich habe angebliche freunde gefunden, und bemerkt naja wenns eng wird sind sie weg.. ich habe eine zwitterzeit im büro gehabt. kam weiblich ins büro und situationselastisch wieder verkleidet.

in so einer zeit merkt man wie leute firmen personen wirklich sind.

ich habe gott sei dank viel glück gehabt. ich habe zur richtigen zeit an den richtigen fäden gezogen. es standen die richtigen personen immer hinter mir. ich kam weg von misstrauen zu einer menschlichen organisation. ich wurde versteckt ich wurde gemobbt. mein jetztiger arbeitgeber ist ein hammer, die unterstützung in meiner situation ist ehrlich, was habe ich da schon alles bekommen, von spontanen freien tagen, unterstützung in menschlicher art. andere firmen hätten mich in der probezeit „freigestellt“ ich kenne die aussagen „schau einmal das du alles auf die reihe bringst, dann melde dich wieder“. daher bin ich so froeh den job gewechselt zu haben (natürlich auch die neue herausforderung genau mein ding)

was habe ich denn alles gelernt, personen stehen hinter dir, so lange sie in deiner sonne stehen. kaum wird es ein wenig holprig verliert sich der kontakt. ich habe gelernt loszulassen, wenn jemand sich um einen sorgen macht wird er sich schon melden … leute die in der sonne bei mir stehen benötige ich nicht, im regen mit zu gehen und wenn dann noch ein sturm kommt dann ist es wichtig.

personen wurden still, nur weil ich die firma „verlassen“ habe, was hat denn der beruf mit freundschaft zu tun?

ich wurde belogen, aber warum stehen diese personen nicht dazu was sie alles behauptet haben, sogar wenn ich sie darauf anspreche. dass ich es weiss —-

2 jahre wobei jetzt ein jahr voller zittern und sorge um erika. zuerst das suchen der krankheit, dann die op und leider kein positiver verlauf, jetzt die weiteren probleme was war alles los in der zeit. ja es war und ist sehr stressig, es kostet nerven aber auch diesen weg gehen wir.

alle nebenbaustellen in der familie, ob therapien bei den kids, ops etc. eigendlich ein hammer was bei uns los ist. ich weiss wenn die zeit vorbei ist und wir wieder „normal“ leben können, ich gebe alles zurück!

ich habe mich auch vor monaten entschlossen  von der ganzen online welt zurückzutreten, einige haben es bemerkt und nachgefragt ob alles ok. ja soweit es bei uns ok sein kann. aber mir gibt diese online ruhe kraft, keine verpflichtung zu posten kein ständiges schauen auf kommentare. also wenn wer interesse hat kontakt zu halten, über fb ist es schwer, aber ihr habt doch meine mail addy, handy nr etc. ich renne niemanden mehr nach! (kleiner tipp telegram ist auch möglich)

ja ich bin ruhig, wie hab ich immer gesagt wenn i viel schreibe macht euch sorgen 😉 es sind jedoch viele texte in mir, nur irgendwie will ich die kraft und zeit nicht finden diese niederzuschreiben, natürlich würde ich gerne ein buch meines weges schrieben, nur wann??

2 jahre sind vorbei, ich bin jetzt seit 7 monaten „umgeschrieben“ die hormone machen ihren job. 2 jare und soviel veränderung wie man es nicht vorstellen kann.

würde ich jetzt etwas anders machen? ich weiss es nicht. ja doch, ich sehe jetzt objektiver zu gewissen sachen, hinterfrage sinnhaftigkeiten, erhlichkeiten und aussagen viel mehr.

2 jahre was gibt es denn in den nächsten 2 jahren .. ich weiss es nicht .. nur soviel ich werde leben 😉

und jetzt nach 2 jahren, war ich endlich ich als ich unterwegs beim kunden, kein verstecken erklären etc.

2 jahre –

 

gelernt …

wie sagen viele so schön, bzw hört man oft von seinen eltern
„kind man lernt nie aus“

ein kleines gespräch am wochenende hat mir wieder vor augen geworfen, wieviel ich die letzten jahre gelernt habe.

das wichtigste, bzw. meine wichtigste erkentniss. ich habe gelernt zu leben.
ich bin nicht mehr eine einzelgängerin, ich geniese das leben, ich bin gerne „auf der piste“.

wobei, wenn ich so überlege, dies nicht die wichtigste erkenntnis ist. das aller wichtigste ich habe gelernt wer meine wirklichen freunde sind.
ich habe gelernt, dass es eine seelenverwandschaft gibt. ich weiss jetzt genau wer hinter mir steht und wer nicht.
diese erkenntniss hat zwar auch weh getan, es gibt leute für welche ich meine hand ins feuer gegeben hätte,
aber leider habe ich mich geirrt. ich habe gelernt zu vertrauen. auch wenn ich viele leute kenne, auch ein super verhältniss zu ihnen habe. von wahrer freundschaft rede ich nur bei 2 personen, beide durch zufall in mein leben.
meine beste freundin ist mir mein leben wert!

ich habe gelernt, dass liebe viele, wenn nicht sogar alle, hürden meistern kann.
ich habe gelernt, dass ich das glück eine wahre liebe und eine „zwillingsseele“ gefunden zu haben. ich denke nicht dass es zufall war, ich weiss es, gewisse schritte im leben macht man eben um diese zu finden. danke erika, ich liebe dich über alles, und werde mein leben geben um bei dir bleiben zu können (das war jetzt ein widerspruch ich weiss)

ich habe gelernt aussagen nicht blind zu vertrauen. nur wenn dir jemand sagt „wir stehen voll hinter dir, egal was kommt“ heisst das dies nicht wirklich was gesagt wird. erst bei „stress“ situationen sieht man ob aussagen stimmen.
wenn es dann wirklich öffentlich wird dann kommen aussagen wie „jeder fehler zählt bei dir doppelt“, was ist mit voller unterstützung. zuerst „hero“ im büro und dann abschaum … man wurde versteckt … ich habe gelernt wie weh mobbing tun kann.
naja die zeit habe ich hinter mir, denn ich habe gelernt verstecken bring gar nix!

ich habe gelernt wie sehr gewisse sachen welche der mensch macht da sind um von seinen problemen abzulenken.
mein sport, extrem radfahren, war so ein teil. wobei ich damals nicht wusste, dass es kombensation war. nach dem outing, ich werde nie meinen ersten gedanken vergessen als es meine eltern „erfuhren“, es war nicht „juhu es ist raus“, „pfo glück gehabt gut reagiert“ … nein mein erster gedanke vom unterbewusstsein war „ich verkaufe mein rad“.

wenn ich vor dem outing im monat zwischen 700 und 1000km gefahren bin, seit dem outing habe ich noch keine 500km „geschafft“. und dies ist jetzt gleich 2 jahre her! und es fehlt mir nicht, ich habe gelernt dass meine harakiri aktionen mir gut getan haben. mit 100km den berg runter, autos überholen etc … damals war es „normal“ jetzt lass ich einfch nur rollen und die km/h sind egal.

ich habe gelernt, dass manche leute es wirklich schaffen, dich anzusehen und beinhart ins gesicht zu lügen. ich habe gelernt diese lügen zu erkennen.

ich habe gelernt, dass meine angst vor outing und die genauen wörter in gewissen mails, etc eben meinen weg so gut geebnet haben. ich habe gelernt mich nicht zu entschuldigen für das was ich bin. ich bin was und wie ich bin. und ich bin stolz darauf. was bring denn ein „bitte nehmt mich doch so an“ geduckte haltung, dann können leute dich verletzen und angreiffen. wer mit mir nicht umgehen kann kann es mir ruhig sagen, ich bin stolz und gehe mit geschwellter brust ins leben.

wobei ich auch glaube, dass menschen in meinem umfeld auch gelernt haben 😉

ja ich habe gelernt, und ich freue mich auf die nächsten lektionen.

bussale
sandra

Holy Shit ….

heute in der früh bin ich aufgewacht (gott sei dank) dann das übliche, frühstück machen, duschen, schminken anziehen. was halt jeden tag eben gemacht werden muss.

dann stand ich vor dem spiegel und dachte „holy shit“…

ich konnte nicht glauben was ich da sah, mir kommt vor über nacht habe ich mich verändert.

allein der „Vorbau“ … ich bin glaube doch auch gen technisch gesegnet. obwohl meine gene ein wenig mich auf einen schweren weg geschickt hat.

jetzt musste ich einen vergleich machen 😉 ein paar fotos, ja es hat sich was getan.

mein auftreten, meine ausstrahlung und auch mein körperbau. Holy shit ..

changes

Nov 2013 mein erstes foto shooting als sandra

jul 2014 meine „zwitter“ phase hat fast ein ende. homöopathische tabletten habe ich da schon begonnen.

Nov 2014 bis auf zu hause überall sandra.

März 2015 ein Monat HRT

Und heute June 2015 Holy shit – 5 Monate HRT – danke jetzt gehts voran 😉

wollt nur sagen

holy shit

baba